Garnieren

In der sogenannten Garnier-Abteilung wird das/die aus vielen Einzelteilen bestehenden Tier/Figur gewendet, gestopft etc. und nach dem Stopfen die letzte Form gegeben.

Nach dem die Produkte aus der Näherei kommen, werden sie zunächst gewendet.

In die so entstandenen Hüllen werden die Augen eingesetzt (siehe separaten Punkt) und anschließend zum Stopfen weitergereicht.

Aus der Stopferei kommend, in dem das Produkt bereits eine grobe Form erhalten hat, werden nun die restlichen Details in der Garniererei, wie z.B. Augenanordnung, Barthaare anbringen, Mund sticken etc., erledigt und die noch offene Füllnaht zugenäht.

In der Abbildung wird der Mund des Löwen gestickt.

zurück zur Übersicht >



Hintergrundbild